+ THE AESTHETIC OF THE BODY
Ein neuartiges, sogenanntes Rundfensterimplantat der Tübinger Forscher soll zukünftig das Hören revolutionieren. Der Schallwandler ist kleiner als ein Reiskorn und wird direkt an der Verbindung zwischen dem Mittel- und Innenohr, am sogenannten runden Fenster, platziert.
DAS OHR
+
Es ist bewiesen, dass die sexue-
lle Aktivität die größte Aus-
wirkung auf den Bartwuchs des
Mannes hat. Darüber hinaus
gibt es weitere Faktoren, die den
Bartwuchs geringfügig beein-flussen können. So vermögen
Hitze und harte körperliche Arbeit
den Bartwuchs zu hemmen.
Nervosität, Angst, erhöhter Alko-holkonsum und häufiges Ra-
sieren lassen den Bart dagegen heftiger sprießen.
DER BART
+
Beim sogenannten Rheuma-
scan wird Patienten ein Flouren-szenzfarbstoff namens Indo-cyaningrün in die Vene injiziert. Nach nur 60 Sekunden sind durch die höhere Durchblutung bereits entzündete Gelenke zu erkennen. Solche Verände-
rungen sind bereits im Frühsta-dium erkennbar und werden bereits in 40 Krankenhäusern in Deutschland verwendet.
DIE HÄNDE
+
Die Integrität der Lippen ist für eine korrekte Sprachbildung von äußerster Wichtigkeit und spielt insbesondere bei der Bildung der Lippenlaute eine besondere Rolle.
DIE LIPPEN
+
Die häufigsten Schuhgrößen deutscher Frauen sind mit jeweils etwa 22 Prozent die Größen 38 und 39. Die durch-schnittliche Fußgröße habe sich damit laut der Studie im Laufe der letzten Dekaden trotz zunehmender Körper-
größe kaum verändert.
DIE FÜßE
+
Die durchschnittliche, mensch-
liche Zunge besitzt 2000– 8000 Geschmacksknospen. In der Regel »lebt« eine Knospe bis zu 10 Tagen. Sie sitzen auf der unebenen Oberfläche der Zunge und erkennen dort die fünf Geschmacksrichtungen, salzig, sauer, süß, bitter und umami (letzteres ist für den herzhaften Geschmack verantwortlich).
DIE ZUNGE
+
^ ^
CORPUS ANIMA MORBUS RATIO +
+ THE AESTHETIC OF THE BODY
CORPUS
+
ANIMA
MORBUS
RATIO
Ein neuartiges, sogenanntes Rundfensterimplantat der Tübinger Forscher soll zukünftig das Hören revolutionieren. Der Schallwandler ist kleiner als ein Reiskorn und wird direkt an der Verbindung zwischen dem Mittel- und Innenohr, am sogenannten runden Fenster, platziert.
DAS OHR
+
Es ist bewiesen, dass die sexue-
lle Aktivität die größte Aus-
wirkung auf den Bartwuchs des
Mannes hat. Darüber hinaus
gibt es weitere Faktoren, die den
Bartwuchs geringfügig beein-flussen können. So vermögen
Hitze und harte körperliche Arbeit
den Bartwuchs zu hemmen.
Nervosität, Angst, erhöhter Alko-holkonsum und häufiges Ra-
sieren lassen den Bart dagegen heftiger sprießen. Beim sogenannten Rheuma-
scan wird Patienten ein Flouren-szenzfarbstoff namens Indo-cyaningrün in die Vene injiziert. Nach nur 60 Sekunden sind durch die höhere Durchblutung bereits entzündete Gelenke zu erkennen. Solche Verände-
rungen sind bereits im Frühsta-dium erkennbar und werden bereits in 40 Krankenhäusern in Deutschland verwendet.
DER BART
DIE HÄNDE
+ +
Die Integrität der Lippen ist für eine korrekte Sprachbildung von äußerster Wichtigkeit und spielt insbesondere bei der Bildung der Lippenlaute eine besondere Rolle.
DIE LIPPEN
+
Die häufigsten Schuhgrößen deutscher Frauen sind mit jeweils etwa 22 Prozent die Größen 38 und 39. Die durch-schnittliche Fußgröße habe sich damit laut der Studie im Laufe der letzten Dekaden trotz zunehmender Körper-
größe kaum verändert. +
DIE FÜßE
Die durchschnittliche, mensch-
liche Zunge besitzt 2000– 8000 Geschmacksknospen. In der Regel »lebt« eine Knospe bis zu 10 Tagen. Sie sitzen auf der unebenen Oberfläche der Zunge und erkennen dort die fünf Geschmacksrichtungen, salzig, sauer, süß, bitter und umami (letzteres ist für den herzhaften Geschmack verantwortlich). +
DIE ZUNGE