CORPUS ANIMA MORBUS RATIO +
2, 
3, 
5, 
7, 
11, 
13, 
17, 19, 23, 29, 31, 37, 41, 43, 47, 53, 59, 61, 67, 71, 73, 79, 83, 89, 97, 101, 103, 107, 109, 113, 127, 131, 137, 139, 149, 151, 157, 163, 167, 173, 179, 181, 191, 193, 197, 199, 211, 223, 227, 229, 233, 239, 241, 251, 257, 263, 269, 271, 277, 281, 283, 293, 307, 311, 313, 317, 331, 337, 347, 349, 353, 359, 367, 373, 379, 383, 389, 397, 401, 409, 419, 421, 431, 433, 439, 443,
449, 457, 461, 463, 467, 479, 487, 491, 499, 503, 509, 521, 523, 541, 547, 557, 563, 569, 571, 577, 587, 593, 599, 601, 607, 613, 617, 619, 631, 641, 643, 647, 653, 659, 661, 673, 677, 683, 691, 701, 709, 719, 727, ÜBER DIE VERSCHIEDENEN FORMEN, VORKOMMEN UND HÄUFUNGEN VON AUTISMUS + WENN MENSCHEN DIE PRIMZAHLEN BIS 1657 ZÄHLEN Autismus ist genau genommen eine
tiefgreifende, neurologische Entwick-
lungsstörung. Sie wirkt sich auf die
Entwicklung im Bereich der sozialen
Interaktion, der Kommunikation
sowie des Verhaltensrepertoires aus.
Unter dem Oberbegriff Autismus
Spektrum-Störung wird zwischen
dem Frühkindlichen Autismus, dem
Asperger-Syndrom, dem Atypischen
Autismus sowie dem Rett-Syndrom
unterschieden. FRÜHKINDLICHER
AUTISMUS Diese Form von Autismus kann sich
bereits vor dem 3. Lebensjahr zeigen.
Besonders in sozialen Bereichen, wie
dem Umgang mit Menschen, der
Kommunikation und stereotypen Ver-haltensweisen zeigen sich Probleme.
So sind eine extreme Abkapselung
vom Umfeld aber auch sehr unge-wöhnliches Spielverhalten klassische
Merkmale. Außerdem besteht
häufig eine verminderte Intelligenz. DAS ASPERGER-
SYNDROM 1944 wurde diese Störung erstmals
von Hans Asperger beschrieben.
Im Gegensatz zu den anderen Formen
von Autismus gibt es beim Asperger-
Syndrom keinen erkennbaren
Entwicklungsrückstand. Die meisten
Menschen mit Asperger-Syndrom
besitzen eine durchschnittliche bis
hohe Intelligenz. Nicht selten ist auch
eine Hochbegabung vorhanden.
In der sozialen Interaktion oder bei
motorischen Fähigkeiten fallen
Betroffene dagegen umso mehr auf. DER ATYPISCHE
AUTISMUS Der Atypische Autismus ist in den
Merkmalen dem Frühkindlichen
Autismus ganz ähnlich, jedoch begin-nen diese nach dem dritten Lebens-jahr, was für Autismus ungewöhnlich
ist. Auch muss der Betroffene nicht
unter allen Merkmalen des Autismus
leiden. Letzteres wird auch als leichte
Form des Autismus bezeichnet. DAS RETT-SYNDROM Vom Erscheinungsbild ähnelt das
Rett-Syndrom dem Frühkindlichen
Autismus. Betroffen sind jedoch nur
Mädchen im Alter von 7-24 Monaten,
die unter stereotypen Handbewegun-gen wie Händewringen oder Hyper-ventilation leiden. Folge ist oftmals
ein Verlust der Sprache und der Ge-brauchsfähigkeiten der Hände sowie
eine schwere Intelligenzminderung. DIE PSYCHE Neben den klassischen autistischen
Merkmalen, zeigen sich bei allen
Autismusformen häufig auch weitere
psychische Begleitstörungen. Dazu
können beispielsweise Phobien,
Schlaf- und Essstörungen, Wutausbrü-che oder auch fremd- oder selbstver-letzende Verhaltensweisen zählen.
Ein Mangel an Spontanität, Initiative,
Entscheidungsfreudigkeit und Krea-tivität sind auch häufig auftretende Probleme. EINE ZUKUNFT
MIT AUTISMUIS Die Ausprägungen autistischer Störun-gen sind von Person zu Person un-terschiedlich und ändern sich mit zu-nehmendem Alter. Defizite oder
Beeinträchtigungen können häufig
gebessert oder auch kompensiert
werden, geheilt jedoch nicht. Je nach
Beeinträchtigung brauchen Men-schen lebenslange Unterstützung.
Die intellektuelle Begabung von Men-schen mit Autismus ist sehr unter-schiedlich. Sie reicht von geistiger Be-hinderung bis hin zu normaler Intel-ligenz, teils auch erstaunlichen Hoch-begabungen im Rechnen, in tech-nischen Disziplinen, in der Musik und auf anderen Gebieten. IN REAL LIFE SUPERGUTE TAGE 
ODER DIE SONDER-
BARE WELT DES CHRISTOPHER BOONE
Häufigkeit von Autismus-Störungen weltweit,
Quelle: Autismus Deutschland e. V. Denkschrift:
 Autismus-Spektrum-Störungen:
6-7 Personen pro 1000 Asperger-Syndrom:1-3 pro 1000 Frühkindlicher Autismus:1,3-2,2
Personen pro 1000 Andere tiefgreifende Entwicklungsstörungen:
3,3 Personen pro 1000 Ein Roman sowohl für Kinder als auch Er-wachsene über das sonderbare Leben von
Christopher Boone. Mit seinen fünfzehn Jah-
ren, drei Monaten und zwei Tagen, ist Christo-pher kein normaler Teenager. Er kennt alle Län-der der Welt mit ihren Hauptstädten, zählt lie-bend gerne die Primzahlen bis 7507 und hasst nichts mehr als Überraschungen und Unord-nung. Wenn er drei rote Autos hintereinan-
der sieht, bedeutet das, dass der Tag vermut-lich supergut wird. Gelbe oder braune Autos markieren einen schwarzen Tag, an dem Chris-topher nicht mehr spricht und isst. Er leidet 
an einer Form von Autismus, die ihm beson-
ders den Umgang mit fremden Menschen und dem sozialen Leben erschwert. Durch einen Vorfall bricht Christopher jedoch aus seiner Welt aus und stellt sich den Aufgaben des all-täglichen Lebens. Mark Haddon, Supergute Tage oder die son-derbare Welt des Christopher Boone, im cbj Verlag 2006 733, 739, 743, 751, 757, 761, 769, 773, 787, 797, 809, 811, 821, 823, 827, 829, 839, 853, 857, 859, 863, 877, 881, 883, 887, 907, 911, 919, 929, 937, 941, 947, 953, 967, 971, 977, 983, 991, 997, 1009, 1013, 1019, 1021,
1031, 1033, 1039, 1049, 1051, 1061, 1063, 1069, 1087, 1091, 1093, 1097, 1103, 1109, 1117, 1123, 1129, 1151, 1153, 1163, 1171, 1181, 1187, 1193, 1201, 1213, 1217, 1223, 1229, 1231, 1237, 1249, 1259, 1277, 1279, 1283, 1289, 1291, 1297, 1301, 1303, 1307, 1319, 1321, 1327, 1361, 1367, 1373, 1381, 1399, 1409, 1423, 1427, 1429, 1433, 1439, 1447, 1451, 1453, 1459, 1471, 1481, 1483, 1487, 1489, 1493, 1499, 1511, 1523, 1531, 1543, 1549, 1553, 1559, 1567, 1571, 1579, 1583, 1597, 1601, 1607, 1609, 1613, 1619, 1621, 1627, 1637, 1657,
^ ^
449, 457, 461, 463, 467, 479, 487, 491, 499, 503, 509, 521, 523, 541, 547, 557, 563, 569, 571, 577, 587, 593, 599, 601, 607, 613, 617, 619, 631, 641, 643, 647, 653, 659, 661, 673, 677, 683, 691, 701, 709, 719, 727, ÜBER DIE VERSCHIEDENEN FORMEN, VORKOMMEN UND HÄUFUNGEN VON AUTISMUS + WENN MENSCHEN DIE PRIMZAHLEN BIS 1657 ZÄHLEN Autismus ist genau genommen eine
tiefgreifende, neurologische Entwick-
lungsstörung. Sie wirkt sich auf die
Entwicklung im Bereich der sozialen
Interaktion, der Kommunikation
sowie des Verhaltensrepertoires aus.
Unter dem Oberbegriff Autismus
Spektrum-Störung wird zwischen
dem Frühkindlichen Autismus, dem
Asperger-Syndrom, dem Atypischen
Autismus sowie dem Rett-Syndrom
unterschieden. FRÜHKINDLICHER
AUTISMUS Diese Form von Autismus kann sich
bereits vor dem 3. Lebensjahr zeigen.
Besonders in sozialen Bereichen, wie
dem Umgang mit Menschen, der
Kommunikation und stereotypen Ver-haltensweisen zeigen sich Probleme.
So sind eine extreme Abkapselung
vom Umfeld aber auch sehr unge-wöhnliches Spielverhalten klassische
Merkmale. Außerdem besteht
häufig eine verminderte Intelligenz. DAS ASPERGER-
SYNDROM 1944 wurde diese Störung erstmals
von Hans Asperger beschrieben.
Im Gegensatz zu den anderen Formen
von Autismus gibt es beim Asperger-
Syndrom keinen erkennbaren
Entwicklungsrückstand. Die meisten
Menschen mit Asperger-Syndrom
besitzen eine durchschnittliche bis
hohe Intelligenz. Nicht selten ist auch
eine Hochbegabung vorhanden.
In der sozialen Interaktion oder bei
motorischen Fähigkeiten fallen
Betroffene dagegen umso mehr auf. DER ATYPISCHE
AUTISMUS Der Atypische Autismus ist in den
Merkmalen dem Frühkindlichen
Autismus ganz ähnlich, jedoch begin-nen diese nach dem dritten Lebens-jahr, was für Autismus ungewöhnlich
ist. Auch muss der Betroffene nicht
unter allen Merkmalen des Autismus
leiden. Letzteres wird auch als leichte
Form des Autismus bezeichnet. DAS RETT-SYNDROM Vom Erscheinungsbild ähnelt das
Rett-Syndrom dem Frühkindlichen
Autismus. Betroffen sind jedoch nur
Mädchen im Alter von 7-24 Monaten,
die unter stereotypen Handbewegun-gen wie Händewringen oder Hyper-ventilation leiden. Folge ist oftmals
ein Verlust der Sprache und der Ge-brauchsfähigkeiten der Hände sowie
eine schwere Intelligenzminderung. DIE PSYCHE Neben den klassischen autistischen
Merkmalen, zeigen sich bei allen
Autismusformen häufig auch weitere
psychische Begleitstörungen. Dazu
können beispielsweise Phobien,
Schlaf- und Essstörungen, Wutausbrü-che oder auch fremd- oder selbstver-letzende Verhaltensweisen zählen.
Ein Mangel an Spontanität, Initiative,
Entscheidungsfreudigkeit und Krea-tivität sind auch häufig auftretende Probleme. EINE ZUKUNFT
MIT AUTISMUIS Die Ausprägungen autistischer Störun-gen sind von Person zu Person un-terschiedlich und ändern sich mit zu-nehmendem Alter. Defizite oder
Beeinträchtigungen können häufig
gebessert oder auch kompensiert
werden, geheilt jedoch nicht. Je nach
Beeinträchtigung brauchen Men-schen lebenslange Unterstützung.
Die intellektuelle Begabung von Men-schen mit Autismus ist sehr unter-schiedlich. Sie reicht von geistiger Be-hinderung bis hin zu normaler Intel-ligenz, teils auch erstaunlichen Hoch-begabungen im Rechnen, in tech-nischen Disziplinen, in der Musik und auf anderen Gebieten. IN REAL LIFE SUPERGUTE TAGE 
ODER DIE SONDER-
BARE WELT DES CHRISTOPHER BOONE Häufigkeit von Autismus-Störungen weltweit,
Quelle: Autismus Deutschland e. V. Denkschrift:
 Autismus-Spektrum-Störungen:
6-7 Personen pro 1000 Asperger-Syndrom:1-3 pro 1000 Frühkindlicher Autismus:1,3-2,2
Personen pro 1000 Andere tiefgreifende Entwicklungsstörungen:
3,3 Personen pro 1000 Ein Roman sowohl für Kinder als auch Er-wachsene über das sonderbare Leben von
Christopher Boone. Mit seinen fünfzehn Jah-
ren, drei Monaten und zwei Tagen, ist Christo-pher kein normaler Teenager. Er kennt alle Län-der der Welt mit ihren Hauptstädten, zählt lie-bend gerne die Primzahlen bis 7507 und hasst nichts mehr als Überraschungen und Unord-nung. Wenn er drei rote Autos hintereinan-
der sieht, bedeutet das, dass der Tag vermut-lich supergut wird. Gelbe oder braune Autos markieren einen schwarzen Tag, an dem Chris-topher nicht mehr spricht und isst. Er leidet 
an einer Form von Autismus, die ihm beson-
ders den Umgang mit fremden Menschen und dem sozialen Leben erschwert. Durch einen Vorfall bricht Christopher jedoch aus seiner Welt aus und stellt sich den Aufgaben des all-täglichen Lebens. Mark Haddon, Supergute Tage oder die son-derbare Welt des Christopher Boone, im cbj Verlag 2006 733, 739, 743, 751, 757, 761, 769, 773, 787, 797, 809, 811, 821, 823, 827, 829, 839, 853, 857, 859, 863, 877, 881, 883, 887, 907, 911, 919, 929, 937, 941, 947, 953, 967, 971, 977, 983, 991, 997, 1009, 1013, 1019, 1021, 1031, 1033, 1039, 1049, 1051, 1061, 1063, 1069, 1087, 1091, 1093, 1097, 1103, 1109, 1117, 1123, 1129, 1151, 1153, 1163, 1171, 1181, 1187, 1193, 1201, 1213, 1217, 1223, 1229, 1231, 1237, 1249, 1259, 1277, 1279, 1283, 1289, 1291, 1297, 1301, 1303, 1307, 1319, 1321, 1327, 1361, 1367, 1373, 1381, 1399, 1409, 1423, 1427, 1429, 1433, 1439, 1447, 1451, 1453, 1459, 1471, 1481, 1483, 1487, 1489, 1493, 1499, 1511, 1523, 1531, 1543, 1549, 1553, 1559, 1567, 1571, 1579, 1583, 1597, 1601, 1607, 1609, 1613, 1619, 1621, 1627, 1637, 1657, 2, 
3, 
5, 
7, 
11, 
13, 
17, 19, 23, 29, 31, 37, 41, 43, 47, 53, 59, 61, 67, 71, 73, 79, 83, 89, 97, 101, 103, 107, 109, 113, 127, 131, 137, 139, 149, 151, 157, 163, 167, 173, 179, 181, 191, 193, 197, 199, 211, 223, 227, 229, 233, 239, 241, 251, 257, 263, 269, 271, 277, 281, 283, 293, 307, 311, 313, 317, 331, 337, 347, 349, 353, 359, 367, 373, 379, 383, 389, 397, 401, 409, 419, 421, 431, 433, 439, 443,
CORPUS
ANIMA
MORBUS
RATIO
+